GOOD MORNING DEUTSCHLAND!!

Auch der Letzte (Gast) darf also noch was sagen. Gut ausgeschlafen faellt mir das auch nicht so schwer!
Da ich hier bei einem Absolventen der NY Film Academy  sein durfte begruesse ich die Leser dieses Blogs heute dann auch in Anlehnung an einen beruehmten Film. Die Experten kennen ihn sicher.

Kurz vor meinem Abflug ziehe ich ein ebenso positives Fazit wie in dem Video, was bestimmt auch bald irgendwie veroeffentlicht wird! Ich habe hier viel gesehen und zum Schluss auch fuer Rouvi noch ungesehene Sachen miterlebt, z.B. eine riesen Werbespotproduktion fuer den neuen FORD Mustang Shellby GT. War sehr viel Strasse abgesperrt und sogar die Fussgaenger durften nicht ganz wie sie wollten! So leere Strassen hier zu sehen ist aehnlich imposant wie die Dimensionen der Gebaeude! SO hohe Haeuser haben wir nicht mal in Bamberg 😉

Als pasionierter (nein noch nicht pensionierter) Golfer hoffe ich erstens, dass die Golfbaelle mir kein Uebergewicht beim Gepaeck bescheren und muss zweistens anerkenne, dass die USA wesentlich weiterentwickelt sind auf diesem Thema, besonders auf die TV Versorgung bezogen. Beim Spielen scheinen die USA ja gerade den kuerzeren gegen das Team Europa beim Ryder Cup zu ziehen. Fuer alle die noch nicht so im Golf sind, das ist so was wie Admirals Cup oder so was wie ein All Star Game zwischen USA und Europa. Leider werde ich das Ergebnis wohl erst erfahren, wenn ich am Sonntag um 20h MEZ wieder in Bamberg sein werde. Zu diesem Zeitpunkt wird auch mein Gastgeber sich schon wieder Richtung Heimat befinden. Dabnei wuensche ich Ihm alles Gute und danke fuer die Gastfreundschaft und die interessanten City Guide Tours. Allen anderen Lesern danke ich fuer die Aufmerksamkeit und vielleicht sieht man sich ja frueher oder spaeter mal wieder.

Mit freundlichen Gruessen

Sven M.

Besuch II

Und noch einmal bequemt sich jemand aus dem alten Europa, mich in NYC zu besuchen.sven.jpg Allerdings sprechen wir hier von der fernen Zukunft „September“. Egal, ich freue mich an dieser Stelle: Sven K. R. Martens vorstellen zu dürfen.
Dies ist auch der Grund, warum ich meinen Flug umbuchen werde und meine Rückkehr noch ein wenig herauszögern kann. Auf jeden Fall gibt es wieder eine Gastkolumne und ein Interview 🙂

Update: Waynie Interview

Das ja einige Windoofs-User Problem mit dem Video hatten, habe ich es jetzt umcodiert. Und zwar in ein WMV ( Windows Media Video File). Damit sollte jetzt keiner Probleme mehr haben. Jedoch ist es natürlich ein bißchen größer: 8,21 MB – aber das ist ja im DSL Zeitalter auch nicht mehr die Welt.

DOWNLOAD
(Rechtsklick -> Ziel speichern unter)

Und ich möchte dieses Update gern mit einem Zitat beenden:

»Even though Mac Users may be only 10% of the market, always remember that we are the top 10%.«

Douglas Adams

abschliessender Gastbeitrag

So… moin an alle…

jetzt ist es also soweit. Bei einem guten (viel zu starken) Glas Bacardi kommt es nun zu meinem abschliessenden Kommentar zum NY-Trip.

Nach einer Woche NY bleibt so einiges haften. Kann mich gerade nicht an alles erinnern, da ich immer noch unter dem Eindruck der „Inneneinrichtung“ des Hooters-Restaurant stehe. Dennoch ist zu sagen, dass Rouven hier sehr sehr nett lebt. Ich muss wohl nich erwaehnen, dass NY einfach eine sagenhafte Stadt ist (vor allem fuer die Erst-Besucher). Nach vielen vielen Kilometern hab ich so fast jede Ecke Manhattans abgegrast, die Klassiker wie Miss Liberty, Ground Zero usw. lagen natuerlich auch auf meinem Weg. Was bleibt also haften:

a) ist Rouven ein erbaermlicher „Zu-Fuss-Geher“!! Entweder er geht zu schnell oder hoechstens zur naechsten Metro-Station!

b) gebe ich Inne recht. Hier ist wirklich ALLES groesser als in Flense. Ob nun Gebaeude – oder Frauentechnisch.
c) muss ich mir unbedingt das naechste Mal gemuetlichere Schuhe mitnehmen.

Tja, auf diesem Wege nochmal vielen Dank an Rouven, dass er mich hier eine Woche aufgenommen hat und den Stadtfuehrer gespielt hat. Die Mallorca-Zeiten, wo man zusammen in einem Zimmer aufwachte, sind ja schon laenger her, aber jetzt ja wieder aufgewaermt.

Morgen gehts dann wieder auf einen 18 Stunden Trip.. i freu mi… Leider winkt Rouven mir nicht zu, wenns los geht. Stattdessen laesst er mich aufgrund der Uni alleine los ziehen. Mal sehen, ob er das auch noch sagt, wenn der Bacardi leer ist…

Abschliessend moechte ich noch ein Foto stellvertretend fuer alle anderen posten. Es zeigt den wunderbaren „Ausblick“ auf den Hudson im Financial Center… 😉

Bis denn dann und Prost!!

Malte der „New Yorker“