Leaving New York’s never easy…

…I saw the lights fading out.

Gleich werde ich in den stählerndern Vogel steigen, in die Lüfte steigen und mich auf die Reise nach London machen, um von dort aus dann wieder nach Hamburg zurückzukehren. Ich werden ein letztes Mal die Tür zu meinem Apartment schließen und Dan die Schlüssel übergeben, ein letztes Mal in den industrialstyle Fahrsstuhl steigen, dann ein letztes Mal ein Cab ranpfeifen, um dann ein letztes Mal mit einem verrückten Taxifahrer durch die Straßen Manhattans zu rasen. Dabei werde ich aus dem Heckfenster zurückblicken – zurückblicken nicht nur auf die 26th Street, meinem Subwayladen und dem überteuerten Friseur unter mir, nein, vielmehr symbolisch auf eine unbeschreibliche Zeit mit unzähligen Erfahrungen und Eindrücken. Irgendwann lasse ich dann die Lichter der schillernden Stadt hinter mir und komme dem JFK Airport immer näher. Ich habe alles eingepackt – bis auf mein Herz – das habe ich für unbestimmte Zeit in der 26th Street, NYC gelassen.

Tja, was kann ich in so einem Moment noch großartig schreiben? Gestern Abend habe ich noch einen ausgedehnten Spaziergang gemacht und mich von der Stadt verabschiedet, die mir für 10 Monate ein wunderbares zu Hause gegeben hat.

Nun bleibt mir nur noch zu sagen:

D A N K E – AN – E U C H – A L L E

…an meine Eltern, die mir diesen unbeschreiblichen Aufenthalt ermöglicht haben
…an Christina, für die tollen Zeit, die wir hier gemeinsam hatten
… an Inne, Waynie & Sven für ihren Besuch
… an alle Kommentatoren: Ohne Euch wäre die Seite nicht möglich gewesen und ich hätte die Motivation verloren zu schreiben

and last but not least….

Goodbye New York

Wie geht es weiter hier?!

Ja ja, dies ist nun wahrscheinlich der vorletzte Beitrag in der nächsten Zeit. Wie es dann weitergeht, weiß ich nicht… Vielleicht werde ich ab und zu einen Beitrag schreiben, wie ich mich wieder im Norden eingelebt habe, aber noch ist nichts sicher.

Ich habe einfach den Anspruch, einigermaßen interessanten Content zu bieten und bin mir nicht sicher, ob sich das in der nächsten Zeit überhaupt realisieren lässt.

Hier noch ein paar Stories von meinem Vorbereitungstag
Das Packen hat sich komplizierter als erwartet herausgestellt. Als die Koffer quasi zu 99% gefüllt waren, fiel mir auf, dass ich leider erst 75% meiner Sachen eingepackt hatte. So konnte das ja nicht bleiben. Da auf meinem Ticket steht, dass ich nur mit 2 Stücken reisen darf (warum auch immer, wenn man mit 3 Stücken kommt…), wollte ich nicht noch eine vierte Tasche/Koffer kaufen. Also hieß das, alles nochmal auszupacken und ein wenig platzsparender zu packen. Dies ist mir glücklicherweise auch gelungen!
Sonst war ich noch ein wenig shoppen und noch ein paar letzte Besorgungen machen…

Morgen werde ich mir auf jeden Fall ein Taxi zum Flughafen gönnen, weil ich echt kein Bock habe bzw. es unmöglich ist, mit 3 Koffern alleine die U-Bahn zu nehmen.

In diesem Sinne
Bis morgen – zum letzten Beitrag!

IMPORTANT MESSAGE

Bin über mein US Handy NICHT mehr erreichbar, weil meine Prepaid Karte aufgebraucht ist und sich eine neue nicht wirklich lohnt! Die schließt auch SMS ein! Also bitte kontaktiert mich per Email oder Haustelefon!

THX

Das Wort zum Sonntag & Interview mit Sven

Nun ist er wohl schon in der Luft, der Sven… Jedoch fand ich nun die Zeit, das Interview zu schneiden und online zu stellen. Wie immer handelt es sich um ein Quicktimevideo, das diesmal 5,7 MB groß geworden ist. Kein Ding für eine Broadbandcon:


KLICK
interview_sven.mov

Übrigens hatte ich gestern zum ersten Mal ein herbstliches Gefühl (offiziell hat er heute begonnen) als ich rausgegangen bin. Meiner nächster Gedanke war, dass ich mich wirklich auf den Herbst freue, wenn der Central Park langsam braun wird und die Blätter anfangen abzufallen. Dann kam auch schon der nächste Gedanke, dass ich ja Montag fliege! Dann waren meine Gedanken leer…